Für Landkreise, Städte und Gemeinden

Versorgungsforschung

Probleme bei der Nachbesetzung von Arztpraxen zeigen deutlich die Dringlichkeit politischen Handelns. Zwar gehört die Sicherstellung der ambulanten medizinischen Versorgung nicht zu den originären Aufgaben von Gebietskörperschaften, dennoch erwarten die Bürger politisches Engagement. Genau hier stehen wir beratend und handelnd Städten, Kommunen, Gemeinden und Landkreisen zur Seite. Zu unseren Kernkompetenzen gehören die Erhebung und Auswertung von Informationen der Gesundheitsdienstleister vor Ort. Diese dienen der Schaffung, Optimierung und Sicherung der Gesundheitsinfrastruktur. Im Fokus stehen u.a. die Gewinnung von Ärzten zur Nachbesetzung von Praxen ebenso wie der Ausbau moderner, kooperativer Strukturen, was durch Konzeptionierung und Etablierung neuer medizinischer Versorgungsstrukturen gelingt.

Eine Versorgungsanalyse hat die Zielsetzung, ein klares Bild der Versorgungssituation einer definierten Region zu zeichnen. Die Erhebung von Primärdaten gibt relevante Einblicke in den tatsächlichen Versorgungsbedarf sowie den aktuellen Zustand der ambulanten medizinischen Versorgung. Hierbei wird u.a. ermittelt, welche Vertragsärzte an einer Neuordnung und Modernisierung der ambulanten medizinischen Versorgung im jeweiligen Gebiet aktiv mitzuwirken bereit sind. Nach Auswertung und Interpretation der erhobenen Daten kann die IWG eine konkrete Handlungsempfehlung präsentieren.

Zum Leistungsportfolio des Bereichs Versorgungsforschung gehören:
Versorgungsanalyse
inklusive Handlungsempfehlung, zum Zwecke der Sicherstellung und Optimierung der ambulanten medizinischen Versorgung.
Mithilfe der Sekundärdatenanalyse werden öffentliche Datenquellen herangezogen und ausgewertet, medizinrechtliche Ausgangssituationen geprüft sowie bestehende Praxis- und Versorgungsstrukturen analysiert, um die Faktengrundlage für eine Strategie - auch in interkommunale oder landkreisweite Zusammenarbeit - auszuarbeiten.
Machbarkeitsstudie
zur Konzeptionierung eines Ärzte- und Gesundheitszentrums und der Identifikation weiterer Projektentwicklungspotenziale für die jeweilige Kommune zzgl. Umkreis. Dies umfasst die Recherche aller relevanten medizinischen Akteure sowie weiterer gesundheitsaffiner und gewerblicher Mieter, die Erarbeitung eines Vermietungskonzeptes sowie die betriebswirtschaftliche Grundlagenermittlung. Das Ziel besteht darin, eine auf die medizinische Versorgung abgestimmte optimale Projektrealisierung zu ermöglichen.

  • Versorgungsanalyse
  • Sekundärdatenanalyse
  • Machbarkeitsstudie

Kennen Sie schon die anderen bereiche der iwg?